Wandel der Beratung
durch Neue Medien

 

 

 

 

 

 

 

Startseite

Rechtliche Hinweise /
Haftungsausschluss

Impressum

E-Mail

 

Joachim Wenzel
Wandel der Beratung durch Neue Medien

Studie: Joachim Wenzel: Wandel der Beratung durch Neue Medien

Inhaltsbeschreibung

Beratung geschieht immer häufiger mit Hilfe von Medien, sei es alternativ oder parallel zur Face-to-Face-Beratung. Die vorliegende qualitative Studie befasst sich mit diesen Entwicklungen in unterschiedlichen Beratungseinrichtungen. Untersucht wurden zu diesem Zweck psychosoziale Beratungsstellen, u.a. mit Angeboten der Paar-, Sexual-, Schuldner-, Drogen-, Kinder-, Jugend- und Erziehungsberatung. Die Veröffentlichung liefert zunächst einen Überblick zu den Beratungsinstitutionen, zur Medienentwicklung sowie den Beratungsmedien und zeigt den Stand der Forschung des noch neuen Feldes auf. Sowohl die sich ändernden Rahmenbedingungen von Beratung werden empirisch beleuchtet als auch beratungsfachliche Fragen zum Wandel durch die Neuen Medien. Veränderte Problemstellungen durch das Internet, aber auch die Erweiterung der Beratungsmethodik sowie der Wandel der Beraterrolle werden dargelegt. Abschließend werden Entwicklungsszenarien skizziert, die sich aus den erfassten Trends ergeben können.

1. Auflage 2013
271 Seiten mit 16. Tab., gebunden
ISBN 978-3-8471-0169-7 (Buch)
ISBN 978-3-8470-0169-0 (eBook)
V&R unipress
Erschienen im
Oktober 2013

Bernd Reiners, Rezension bei socialnet, 15.01.2014
"Das Besondere des Buches ist sein Thema: Es geht nicht um die Beratung durch neue Medien, sondern um die Veränderung jeder Form der Beratung durch neue Medien. Dieses Thema wird sonst in der Literatur kaum beachtet. Somit füllt das Buch eine wesentliche Lücke. Es will den Diskurs über die Integration medialer Beratung in die herkömmliche Beratung vorantreiben. Diese Integration ist ein überfälliger Schritt, auf den Wenzel aufmerksam macht. Dabei ist besonders verdienstvoll, Grundzüge einer Beratungstheorie aufzuzeigen, die nicht mehr künstlich zwischen medial und nicht-medial trennt. In diesem Sinne sind der Studie nicht nur viele Leser zu wünschen, sondern auch weitere Forschung und Theoriebildung."
socialnet.de

Fachkräfteportal der Kinder- und Jugendhilfe, 03.02.2014
"Die Ergebnisse der Studie legen mögliche Konsequenzen nahe, die sowohl die Interaktionsebene der konkreten Beratungsakteure betreffen, die Organisationsebene einzelner Stellen, aber auch die Verbandsebene und die politische Ausgestaltung von Beratungsleistungen."
jugendhilfeportal.de

Emily Engelhardt, Online-Coaching Blog, 12.03.2014
"Wenzels Studie zeigt auf, dass wir Beratung ganz neu denken müssen, da die Mediatisierung unserer Alltagswelt dazu führt, dass 'neue Medien' auch Veränderungen in der Beratung mit sich bringen. Er stellt hierzu nicht 'Onlineberatung' der klassischen 'face-to-face-Beratung' gegenüber, sondern regt vielmehr dazu an Beratung als Kommunikationsprozess zu betrachten, der mit Unterstützung unterschiedlicher Medien stattfinden kann. Und diese können eben analog wie auch digital sein."
onlinecoachingblog.wordpress.com

Blätter der Wohlfahrtspflege: Ergebnisse und mögliche Konsequenzen
Wenzel, Joachim (2014): Wandel der Beratung durch neue Medien. Ergebnisse und mögliche Konsequenzen aus einer Studie. In: Blätter der Wohlfahrtspflege. Deutsche Zeitschrift für soziale Arbeit. 61. Jahrgang. 3/2014. Baden-Baden, S.91-93: Aufsatz (PDF)

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, 13.04.2015
"Immer häufiger findet der Beratungskontakt mit Beraterinnen und Beratern auch medial statt: Parallel zum Face-to-Face-Setting wird vor allem per Telefon, Chat, E-Mail und in Foren beraten. Dabei erfolgt auch die Weiterbildung und Supervision teilweise medial (Blended Learning / Blended Counseling). In der Beratungspraxis und in den Weiterbildungskonzepten werden diese Veränderungen der Beratung bislang aber kaum berücksichtigt. Dieser Wandel der Beratung durch Neue Medien wird mit qualitativen Methoden untersucht."
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

E-Beratungsjournal, Wien: Zentrale Punkte der Studie mit Beispielen
Wenzel, Joachim (2015): Mythos Unmittelbarkeit im Face-to-Face-Kontakt. Weiterentwicklung von Beratung und Therapie durch gezielte methodische Nutzung der Medien. In: e-beratungsjournal.net. Fachzeitschrift für Online-Beratung und computervermittelte Kommunikation. 11. Jahrgang. 1/2015, S. 36-54
Zusammenfassung der Studie mit Beispielen (PDF)

Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim, Holzminden, Göttingen
Am 14.07.2015 wurden im Rahmen eines Treffens des Forschungsprojektes 'Für Seniorinnen und Senioren on- und offline Beratungsangebote arrangieren' (SooBa) "Ergebnisse einer Studie von Wenzel (Wenzel 2015) näher beleuchtet. Diese entsprechen in großen Teilen den Erfahrungen des Forschungsprojektes."
Quelle: www.hawk-hhg.de
Das Forschungsprojekt der HAWK hatte eine Laufzeit von 2012 - 2015 und wurde vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert (Förderlinie SILQUA-Programm)

Verlagsinformationen und Leseproben von Vandenhoeck & Ruprecht
Inhaltsverzeichnis
Einleitung
Verlagsdarstellung (PDF)
Weiteres zum Buch beim Verlag V&R unipress

Autor: Dr. Joachim Wenzel, Mainz
Mail: wenzel@spi-mainz.de
Homepage: spi-mainz.de/wenzel